Das heikle Thema Bonität und was Sie aktiv tun sollten!

Wir gehen der Bonität auf den Grund- und was Sie wissen müssen!
Tipps und Tricks

Eine gute Zahlungsfähigkeit ("Bonität") ist die Grundvoraussetzung für ein erfolgreiches Unternehmen. Sie stellt sicher, dass Banken und Geschäftspartner Ihrem Unternehmen vertrauen und Liquiditätsengpässe abgefedert werden können. Leider können Bonitätsprobleme schnell entstehen- das muss aber nicht für immer sein. Daher haben wir 6 konkrete Tipps für Sie, die Ihre Bonität langfristig verbessern: 

1. Behalten Sie ihre Bonität stets im Blick

Es ist wichtig, die eigene Bonität regelmäßig zu überprüfen um rechtzeitig reagieren zu können.  Die Auskunfteien (z.B. SCHUFA) bieten jedes Jahr kostenlose Selbstauskünfte an – nutzen Sie diese Gelegenheit direkt über diesen Link. Es ist auch wichtig, dass Sie Ihre Unternehmensdaten bei Auskunfteien auf dem neuesten Stand halten. Dabei ist es entscheidend, regelmäßig die bereits vorhanden Daten auf Richtigkeit zu überprüfen. Schon eine falsch angegebene Branche oder Geschäftsadresse kann sich negativ auswirken und ein schlechteres Rating herbeiführen.

2. Falschangaben proaktiv vermeiden

Pflegen Sie den Kontakt zu Ihrer Auskunftei und teilen Sie ihr regelmäßig alle wichtigen Informationen und Änderungen mit. So erscheinen Sie seriös und vermeiden es, dass falsche Angaben über Sie gemacht werden.

3. Wo möglich, fristgerecht zahlen 

Die Auskunfteien speichern Versäumnisse, beispielsweise in Form von Mahn-oder Inkassoverfahren, für bis zu vier Jahre. Folglich haben häufige Zahlungsverzüge einen negativen Einfluss auf Ihre Bonitätsbewertung - und zwar langfristig. Darum sollten Sie unbedingt Ihre Zahlungsfristen im Blick behalten! Wenn Sie aufgrund von Liquiditätsengpässen vermehrt Schwierigkeiten haben Ihre Verbindlichkeiten fristgerecht zu begleichen, könnten Sie eine Invoice-to-Cash Lösung (zum Beispiel sennpay) in Betracht ziehen. Hier verkaufen Sie Forderungen mit langen Zahlungszielen und sind binnen Stunden liquide.

4. Ihre Eigenkapitalquote verbessern

Wenn sich das Verhältnis von Eigenkapital zu Gesamtkapital (“Eigenkapitalquote”) Ihres Unternehmens verbessert, steigt auch Ihre Kreditwürdigkeit. Die Eigenkapitalquote kann mithilfe von Leasing oder Invoice-to-Cash Lösungen besonders effektiv verbessert werden.

 5. Bonität von neuen Partnern kontrollieren

Vor dem Eintritt in eine neue Geschäftsbeziehung sollten Sie immer Auskünfte über den jeweiligen Kunden oder Partner einholen. Diese Maßnahme schützt vor einem Forderungsausfall und sorgt dafür, dass Sie nur mit solventen Partnern zusammenarbeiten. 

6. Professionelles Mahnwesen einrichten

Je professioneller Ihr Mahnwesen ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass Sie pünktlich bezahlt werden. Ihre Kunden werden es merken, wenn Sie ausstehende Rechnungen nicht oder nur langsam anmahnen (Lesen Sie hier unsere Tipps zu vorbildlichen Mahnwesenprozessen).

Related Posts